Allgemein | Selbermachen mit Stil | Wohnen mit Stil

Möbel mit Kreidefarbe „Chalk Paint“ aufarbeiten

11. Mai 2017

[Werbung wg. Markennennung/Verlinkung/unbezahlt]

Vor einiger Zeit hatte ich einen Beitrag über Kreidefarbe zum Aufarbeiten von Möbeln geschrieben. Mittlerweile ist mein Projekt abgeschlossen und ich kann ein bisschen was zur Anwendung sagen. Ich habe die „Chalk Paint“ von Annie Sloan benutzt. Mittlerweile gibt es ja gefühlt an jeder Ecke Kreidefarben. Außer der von Annie Sloan habe ich allerdings noch keine andere ausprobiert, weil diese einfach so wunderbar funktioniert hat. Wo ich die Farbe bekommen habe, erzähle ich in diesem Beitrag.

1. Vorbereitung

Tatsächlich muss man das Möbelstück nicht vorbereiten. Weder das (wie ich finde) zeitaufwendige Abschleifen der alten Farbe oder Lasur noch eine Grundierung sind nötig. Lediglich sauber und staubfrei sollte die Oberfläche sein. Ich habe meinen Schrank also nur mit einem feuchten Lappen abgewischt und alle Stellen, die keine Farbe abbekommen sollten, abgeklebt. Die Farbe muss nur umgerührt werden und schon kann es losgehen.

2. Streichen

Zum Streichen habe ich keine Rolle benutzt, sondern verschiedene Pinsel, weil mein Schrank viele Rundungen hat und das mit einer Rolle schwierig zu bearbeiten wäre. Das Streichen mit dem Pinsel hat wunderbar funktioniert. Die Farbe ist sehr dickflüssig und daher auch sehr deckend. Eigentlich wollte ich zweimal streichen, aber mir gefiel der ‚look‘ nach dem ersten Anstrich so gut, dass ich es dabei belassen habe. Man sieht nun noch ein bisschen die einzelnen Pinselstriche und die Farbe ist nicht voll deckend. Genau das gefällt mir aber!

Was mir besonders gut gefallen hat: Die Kreidefarbe stinkt nicht wie herkömmlicher Lack, den ich sonst zur Möbelbearbeitung verwendet habe. Sie riecht ziemlich neutral, vllt ein bisschen nach feuchter Erde, aber wirklich sehr angenehm. Ich konnte den Schrank problemlos im Wohnzimmer streichen, ohne dass Erstickungsgefahr drohte. Und sie lässt sich sowohl von Pinseln als auch von Händen problemlos mit Wasser abwaschen.

Die Farbe ist auch sehr ergiebig, zwei Anstriche hätte ich gut damit machen können. Außerdem kann man sie auch noch mit Wasser verdünnen. Das hätte ich für den zweiten Anstrich wohl auch gemacht. Zudem trocknet die Farbe extrem schnell, nach einer Stunde war sie bereits staubtrocken. Zur Nachbearbeitung mit dem Wachs soll sie aber 24 Stunden druchtrocknen. Die Zeit habe ich ihr auch gegeben.

3. Nachbereiten

Nachdem die Oberflächen schön durchgetrocknet waren, konnte ich sie nachbehandeln. Dazu habe ich mir Wachs besorgt. Ebenfalls von Annie Sloan. Man kann dies mit einem speziellen Pinsel oder einfach mit alten Baumwolllappen auftragen. Ich habe letzeres gemacht und das hat wunderbar funktioniert. Das Wachs schafft eine glatte Oberfläche. Die Kreidefarbe fühlt sich nämlich erst einmal etwas ‚rau‘ an, was natürlich vin der Kreide kommt. Durch das Wachs wird die Farbe nicht nur stoßfest versiegelt, sondern eben auch glatt. Laut der Verpackung soll diese Versiegelung sogar wasserfest sein. Bis auf, dass ich den Schrank feucht abgewischt habe, konnte ich das aber nicht weiter austesten. Das Wachs ist noch ergieber als die Farbe. Ich hatte mir ja einen 500ml-Topf bestellt. Davon habe ich nur ein klitzekleines Bisschen gebraucht und werde noch ewig damit auskommen.

4. Fazit

Alles in allem bin ich absolut zufrieden sowohl mit der Handhabung als auch mit dem Ergebnis! Der Schrank hat die gewünschte Farbe bekommen und der Auftrag war wirklich extrem einfach und ging sehr schnell. Allein schon, dass man sich das staubige und zeitaufwendige Abschleifen der Möbel spart, ist für mich schon Grund genug die Kreidefarbe den herkömmlichen Lacken vorzuziehen.

Ein kleines Manko gibt es allerdings doch: Man weiß vor dem Anstrich leider nicht, ob die Farbe auch in dem gewünschten Ton deckt. Daher sollte man immer an einer Stelle einen kleinen Probeanstrich machen. Bei meinem Schrank ist es tatsächlich passiert, dass die Farbe an einer Tür nach dem Trocknen einen Gelbstich bekam. Das liegt allerdings auch daran, dass diese Tür vor Jahren bereits abgeschliffen wurde, um zu schauen, wie und ob sich der Schrank aufarbeiten lässt. Alle anderen Oberflächen hatten noch den originalen Anstrich und darauf hat die Kreidefarbe wunderbar gedeckt.

Man kann diesem Gelbstich wohl mit einem Anstrich aus Schellack vorbeugen, aber da es der Schrank im Großen und Ganzen wunderbar weiß aussieht, habe ich darauf jetzt verzichtet.

 

Dieser Beitrag ist auch zu lesen auf einfach.nachhaltig.besser.leben

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.